Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden

FOCUS EMPFEHLUNG 2018 — Orthopäde/Unfallchirurg — Hochtaunuskreis
Ihr Orthopäde in Königstein und Oberursel im Taunus

Rotatorenmanschettenrupturen

Rotatorenmanschettenrupturen

Eine häufige Ursache für Schmerzen im Bereich des Schultergelenkes insbesondere im höheren Lebensalter, ist die Schädigung der sogenannten Rotatorenmanschette. Eine solche Schädigung kann bei älteren Patienten spontan auftreten, bei jüngeren Patienten bedarf es in der Regel einer Verletzung (z.B. Sturz auf die Schulter). Bemerkbar macht sich ein Sehnenriss durch Schmerzen bei Belastung und eine Verminderung der Kraft. Eine gerissene Sehne kann spontan nicht verheilen. Durch die Eigenspannung der Muskulatur kommt es in den meisten Fällen sogar dazu, dass sich die Sehnenenden immer weiter von ihrer Anheftungsstelle am Knochen entfernen und der Riss immer größer wird. Dies kann sich in einer Zunahme der Beschwerden bemerkbar machen.

Insbesondere bei jungen Patienten empfehlen wir eine zeitnahe Operation, um einer Ausweitung des Risses zuvorzukommen. Bei älteren Patienten kann u.U. auch konservativ behandelt werden, wenn sich der Schmerz und Funktionsverlust in einem erträglichen Rahmen halten. Zum Einsatz kommen dann antientzündliche Medikamente, Spritzentherapie und Physiotherapie.

Wir führen die Naht der Rotatorenmanschette arthroskopisch und "mini open" durch. Sogenannte Knochenanker werden in den Oberarmkopf eingebracht. An ihnen sind Fäden fixiert, die mittels Spezialinstrumenten durch die Sehnenenden gezogen werden. Die Fäden werden verknüpft, und damit die Sehnen wieder an den Oberarmkopf fixiert. Die Anzahl der zu verwendenden Anker richtet sich nach Form und Größe des Risses. 

Die Nachbehandlung nach einer Naht der Rotatorenmanschette erfolgt für die ersten 6 Wochen in einen Schulterkissen. Der Arm darf in dieser Phase wenig aktiv bewegt werden, damit die Naht nicht wieder aufreißt. Passive physiotherapeutische Behandlung soll in dieser Zeit verhindern, dass die Schulter einsteift. Erst ab ca. der 7. Woche kann mit aktiver Übung begonnen werden. Bis die Schulter auch gegen größere Gewichtsbelastungen wieder funktionsfähig ist, dauert es ca. 6-12 Monate.

Schulteroperationen werden in unserer Praxis von Dr. Stolz und Dr. Heinzelmann durchgeführt.